Sind wir like-faul geworden? Irgendwie macht es mir auch keinen Spaß mehr alles zu like was mir irgendwie gefällt und so geht es auch vielen anderen. Natürlich macht es keinen Sinn mehr wenn wir wissen, dass die meisten Likes sowieso gekauft sind. Bei Instagram verschwinden in letzter Zeit massenhaft Fake-Accounts und Likes bei sogenannten Influlencer/innen. Angeblich, so berichtet die Fachpresse, räumt Facebook und Instagram auf damit die Likes ein wirklicheres Bild der sogenannten Beliebtheit eines Accounts abgeben. Dabei ist die Idee des Likes eigentlich gut, aber wie er letztlich beeinflusst wird eben nicht. So kommt es vor, dass ein wirklich gutes Bild mit Aussagekraft weniger Likes bekommt als ein schlechtes Foto mit einem dummen Spruch darauf. Aber das ähnlich wie die Verkaufszahlen der Bildzeitung und der Zeit, plakativ und provokant kommt besser an als informativ und fundiert recherchiert.

Was wäre die Alternative zu Likes?

Eigentlich braucht man die Likes gar nicht! Jeder der einen Account bei Facebook und Co. hat, sieht in der Statistik wie auf seine Blockbeiträge reagiert wird. Es ist wie früher bei den Zeitungen, je mehr Abonnenten um so besser für die Zeitung. Wichtiger ist, dass der Abonnent die Zeitung gut findet und nicht abbestellt. Nicht der Sport- oder Wirtschaftsteil alleine, sondern die Zeitung als Gesamtkonzept sind entscheidend. Das hat den Vorteil, dass man eine wohldosierte Mischung an Artikeln veröffentlichen konnte. Nur die wenigsten haben sich die Zeit genommen und einzelne Veröffentlichungen, in Form von Leserbriefen gelinkt! Boulevardzeitung waren anscheinend der digitalen Revolution voraus und haben nur auf das gesetzt was der Leser gerne lesen will.

Wenn ich mich bei jedem Instagram-Post fragen muss, ob das Bild auch viele Likes generiert, dann endet das bei Katzenbildern und Food-Porn. Alles wird retuschiert und ganze Körperpartien werden so verändert, dass es mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun haben. Außerdem macht es keinen Spass mehr. Die Leute haben keine Lust mehr zu posten und zu like, denn morgen ist der Beitrag schon wieder in der Timeline nach unten gerutscht. Also wofür die Mühe machen? Außerdem muss man ständig alles like und kommentieren, nur damit das andere auch bei uns machen. Eigentlich ist es Zeit- und Energieverschwendung, aber es macht offensichtlich Spass.

Bleibt die Frage: „Sind Likes bei Facebook und Instagram out?“ Nein, aber es gibt andere Möglichkeiten

Wenn wir aber statt, auf den Like-Button zu drücken, unser Finger schonen würden und die Zahl der realen Abonnenten entscheidend wäre, dann wäre alles einfacher. Wir könnten uns einfach das ansehen was uns interessiert. Die Leute von Facebook und Instagram sehen sowieso wo wir „hinsehen“ und könnten ohne Probleme feststellen welche Accounts wirklich interessant sind. Auf diese Art und Weise würden wir alle stressfrei in sozialen Netz surfen.

Ich gehe der Frage nach: "Sind Likes bei Facebook und Instagram out?"

Abonnenten als neue Währung in den sozialen Netzwerken

In einigen Veröffentlichungen in Netz schreiben bereits darüber, dass angeblich Facebook schon dabei ist die Likes zu verbannen. Das könnte durchaus auch Kostengründe haben, denn jeder Like verbracht auch Energie, also es entstehen Kosten. Aber viel wichtiger ist, dass die Leute keine Lust mehr haben etwas zu posten! Immer mehr lassen sich nur noch unterhalten. Sie beobachten nur noch was andere so veröffentlichen. Selber posten sie aber immer weniger. Noch schlimmer ist, dass diese Leute auch nicht mehr like. Dadurch entsteht ein verzerrtes Bild eines erfolgreichen Posts. Früher habe ich, z. B. ein Bild gepostet und 50 Leute haben es gesehen, davon haben 35 ein Like hinterlassen. Heute sehen so einen Post viel mehr, aber nur ein kleiner Bruchteil drückt auf den Like-Button.

Dass hat zur Folge, dass sich immer mehr Leute fragen, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt? Vielleicht ist dass auch der Grund warum wir immer mehr Werbung auf den sozialen Netzwerken sehen?