3 Tips wie man seine Webseite auf Alltagstauglichkeit checkt!

3 Tips wie man seine Webseite auf Alltagstauglichkeit checkt!

3 Tips wie man seine Webseite auf Alltagstauglichkeit checkt!

Vielleicht haben Sie ja unseren Post: 5 Tips beim Erstellen einer Webseite gelesen und jetzt ist Ihre Webseite fertig. Sie sind so richtig verliebt in Ihre Kreationen. Vertragen Sie Kritik oder vertrauen sie lieber auf ihre Erfahrung oder Intuition? Kluge Menschen freuen sich über konstruktive Kritik, denn diese hilft das Produkt bzw. in diesem Fall die Webseite zu verbessern. Hier ein paar gutgemeinte Tips damit Ihre Besucher auch Freude an Ihrem Webseite haben:

Tip 1: Endgeräte Check

Die Webseite ist fertig und sieht auf dem eigenen Monitor super aus, aber wie ist das bei anderen?

Ersteinmal gibt es verschiedene Formate die sich in den jeweiligen Anforderungen z. T. erheblich unterscheiden. Verschiedene Monitorgrößen bei den Desktops und auch bei den Laptops sind eine Sache. Richtig spannend sind aber die Smartphones und Tablets. Diese verfügen ja auch noch über ein Quer – und ein Hochformat. Außerdem ändert sich, aus Platzgründen, in der Regel auch noch die Menüführung! Deshalb am besten gleich ein Template verwenden was schon für mobile Endgeräte ausgelegt ist.

Zum Schluß muss man auch noch testen wie die Webseite dann in den verschiedenen Browsern aussieht!

Tip 2: Der „Hausfrauentest“ mit der neuen Webseite

Der einfachste und meiner Meinung nach beste Weg eine Webseite auf Funktionalität zu testen ist der Hausfrauentest! Gleich vorweg: es geht auch mit Hausmännern!

Wenn man beim erstellen der Webseite die Zielgruppe definiert hat, dann sucht man sich ein solche Person im Bekanntenkreis und zeigt Ihr oder Ihm die fertige Webseite. Der beste „Versuchsaufbau“ sieht dabei so aus:

  • Auf dem Bildschirm des Testgerätes ist lediglich ein Link auf die zu öffnete Webseite. Die Webseite selbst ist nicht geöffnet.
  • die Test-Person setzt sich vor den Bildschirm oder Laptop. Das beste Ergebnis erzielt man wenn diese Person die Webseite noch nie gesehen hat!
  • Selbst stellt man sich etwas schräg hinter die Person. Genau so, dass man den Bildschirm und die Hand an der Maus bzw. dem Trackpad sehen kann.

Bei diesem Testaufbau sieht man recht schnell wie flüssig die Testperson auf der Webseite herum navigiert. Wenn der Mauszeiger beispielsweise oft nach einem Ziel sucht, dann ist diese offensichtlich für die Testperson nicht eindeutig genug.

Eine der besonders wichtigen Erkenntnisse wird sein, ob die Testperson nur bestimmte Seiten anklickt und ob die wichtigen Dinge erfasst werden die man dem Besucher vermitteln möchte. Ob beispielsweise alle Angebotsseiten oder nur bestimmte angesehen werden? Mit anderen Worten ist die Testperson an der Webseite interessiert?

Tip 3: Webseiten-Analyse

Viele Anbieter locken mit kostenlosen Webseite-Analysen. Hier ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt, denn nicht alle helfen wirklich weiter. Einen Check durchzuführen geht ganz einfach, das Ergebnis auch!

Meistens fällt das Ergebnis schlecht aus und man sollte dringend etwas unternehmen. Natürlich kann man entweder einen Webseiten-Programmier beauftragen oder die nützlichen Tips umsetzten die man, gegen Gebühr oder Mitgliedschaft natürlich, erhält.

Hierzu ist aus meiner Erfahrung zu sagen, dass viele Tips sicherlich super sind, allerdings gibt es auch eine ganze Menge die der Anfänger gar nicht umsetzten kann! Wenn er es könnte, dann bräuchte er auch keine Webseiten-Analyse.

Unsere Empfehlung ist daher einfach kostenfrei Google Analytics zu verwenden!